Lichtblick der Woche

Pablo_Neruda_1963

Neruda (1904-73)

Nur drei Dinge nahm er mit
auf seine Pilgerreise:
die Augen geöffnet für die Weite,
die Ohren gespitzt
und den leichten Schritt.
Pablo Neruda

Es hat mich sehr berührt, dass Harald und Sabine M. diese „Weisheit“ seinerzeit mit mir in Verbindung gebracht haben. Gemeinsam übrigens mit dem Spruch „Alles wirkliche Leben ist Begegnung“.

Wenn Begegnungen nicht mehr möglich sind, die Weite aus dem Blick gerät, die Ohren nur noch auf den eigenen Körper hören, dann geht der leichte Schritt verloren. Das passiert, gerade in dieser Zeit der Chemo, nur allzu oft. Wie schön ist es, wenn sich – auch dank der Medikamente – immer wieder einmal der leichte(re) Schritt einstellt.

______________________________
Bild Neruda: By Unknown (Mondadori Publishers) – http://www.gettyimages.co.uk/detail/news-photo/three-quarter-face-portrait-of-a-thoughtful-pablo-neruda-news-photo/174306045, Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=40912536

Lichtblick der Woche

Dieses Pilgerlied schickte uns Johannes und machte uns damit Mut:

Gib mir Kraft für einen Tag,
Herr, ich bitte nur für diesen,
dass mir werde zugewiesen,
was ich heute brauchen mag.
Refrain: Gib mir Kraft für einen Tag,
Herr, gib mir Kraft für einen Tag!

Jeder Tag hat seine Last,
jeder Tag bringt neue Sorgen,
und ich weiß nicht, was für morgen
Du mir, Herr beschieden hast.

Aber eines weiß ich fest,
dass mein Gott, der seine Treue
täglich mir erwies aufs Neue,
sich auch morgen finden lässt.

Gib mir heute deinen Geist,
der mich hält mit dir verbunden,
dass das Band werde stark erfunden
und bis morgen nicht zerreißt.

Und so will ich meine Bahn
ohne Sorgen weiterschreiten.
Du wirst Schritt für Schritt mich leiten,
bis der letzte Schritt getan.

unbekannter Verfasser,
zitiert nach Gernot Candolini, Labyrinth, Claudius, München 2004, S.91