Im Marmorpalast

Aus aktuellem Anlass

„Hallo, darf ich mich vorstellen? Wir sind gerade im ersten Stock eingezogen“, sagte Ute vor ein paar Tagen zu einer Nachbarin. „Ach, im Marmorpalast“, antwortete diese. Marmorpalast. Da denke ich vielleicht an Hadrians Villa oder das Tadsch Mahal. Damit hat unsere neue Wohnung nun so gar nichts zu tun. Obwohl – etwas Besonderes ist sie schon. Nicht nur dass sie in unmittelbarer Nähe zum Tibarg liegt. Sie ist interessant Schwarze Fliesen1geschnitten, und in zwei Zimmern und dem Flur haben die Vormieter glänzende schwarze Fliesen verlegt. Zum Marmor fehlt allerdings noch einiges. Aber vielleicht habt Ihr ja Lust, es Euch selbst anzuschauen? Herzlich willkommen!

Vor zwei Wochen also stand der Möbelwagen vor dem Pastorat in der Promenadenstraße. Und seltsam: Obwohl wir dort über ein Vierteljahrhundert gewohnt haben, unsere Kinder groß geworden sind und wir in diesem Haus wirklich zuhause waren – es ist Vergangenheit. Noch ist in der neuen Wohnung alles zu ungewohnt, noch hat nicht alles seinen Platz gefunden, aber wir sind an diesem Ort schon angekommen. Wir haben nur die Räume gewechselt.

Von hier aus arbeiten wir weiter am Ziel „Kill the cancer“. Seit einer Woche unterziehe ich mich einer Bestrahlung; die Hälfte ist geschafft. Und ob es jetzt diese Therapie ist oder der Umzug oder beides – momentan kostet es doch ziemlich viel Kraft. Wir hoffen, dass es ab nächster Woche wieder etwas entspannter wird.

Und: Inzwischen ist auch die Evangelische Zeitung auf diesen Blog aufmerksam geworden. Catharina Volkert hat nach einem sehr ausführlichen Interview mit uns einen Artikel geschrieben. Ich stelle ihn mit ihrer freundlichen Genehmigung unter den „Gastbeiträgen“ zur Verfügung.

Strahlende Aussichten

Aus aktuellem Anlass

Es kommt doch darauf an, wie jemand die Botschaft vermittelt. Auch die Strahlenexpertin Prof. Petersen hatte uns keine neuen Erkenntnisse zu berichten. Aber sie meinte, dass der Lymphknoten an der Lungenwurzel gut zu bestrahlen sei. Schwieriger einzuschätzen allerdings sei die Lage im Rücken: Kommen die Auffälligkeiten nun vom Krebs oder sind sie Nachwirkungen der großen OP im vergangenen August? Zur Sicherheit wird auch dort nachbestrahlt, damit sich keine weiteren Zellen verteilen.

Die Bestrahlung wird dann kurz nach dem Umzug beginnen. Eine aufregende Zeit liegt vor uns. Aber das kennen wir ja eigentlich schon.

Und nun noch ein Hinweis zum Blog: Im Beitrag von der Schönheit Gottes habe ich auf die Pfingstpredigt vom vergangenen Jahr hingewiesen. Die habe ich nun unter „Geschichten“ eingestellt.

(Keine) Neuigkeiten

Medizinische Diagnose: „Links hilärer Lymphknoten mit 1,9 cm im Durchmesser.“ Das heißt auf deutsch: Ein böses Mistding irgendwo an der Lungenwurzel (dass es sowas überhaupt gibt, war uns auch neu), nicht wirklich zu operieren. Ob Bestrahlung möglich und sinnvoll ist, wird in einer Woche entschieden. Gestern haben wir uns schon mal die „Beipackzettel“ einer Chemo- und – für einen Halstumor noch unausgereiften – Immuntherapie angehört und fragten uns danach, ob wir das so genau wissen wollten. Das war zumindest nichts für die gute Laune.

Eigentlich war es aber auch nichts Neues. Seit August letzten Jahres wissen wir schon, dass der Tumor streut. Noch bekommen wir es mit der Therapie irgendwie lokal hin, aber irgendwann werden die großen Geschütze aufgefahren werden müssen. Wäre die Krankheit 2 bis 5 Jahre später ausgebrochen, hätten wir vermutlich richtig von der Immunforschung profitieren können. Jetzt können wir mit Glück in eine Studie hineinkommen.

Es ist ein seltsames Leben: Auf der einen Seite diese Krankheit mit allen Begleiterscheinungen, auf der anderen soviel Glück miteinander, mit der Familie und den Freunden, der Gemeinde, dem Beruf.

Und auch mit diesem Blog erleben wir immer wieder kleine und größere Glücksmomente. Übrigens ist kürzlich ein Artikel darüber im „Forum“ erschienen, dem Mitteilungsblatt für Mitarbeitende des Kirchenkreises HH-West-Südholstein. Ihr findet ihn unter den „Gastbeiträgen“ in diesem Blog.

Wir können uns nur immer wieder bedanken für all diesen Zuspruch.

Beitragsbild: Lymphknoten. Quelle: http://www.flickr.com/photos/euthman/3113417731/.
Autor: Ed Uthman, MD. Lizenz siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Vorlage:Bild-CC-by-sa/2.0/de