Lichtblick der Woche

Wir hatten schon einen Lichtblick vorbereitet. Und dann überraschten uns die Herrnhuter Losungen gestern abend mit diesen Versen:

Gras SteinHerr Zebaoth, wohl dem Menschen, der sich auf dich verlässt. (Psalm 84,13)

Wo keine Hoffnung war, hat Abraham auf Hoffnung hin geglaubt. (Römer 4,18)

Es gehört zum Geheimnis des Glaubens: Wo keine Hoffnung ist zu hoffen, und zu erfahren: So entsteht Hoffnung. Und natürlich helfen uns dabei die Hoffnungszeichen, die wir auch in den vergangenen Tagen wieder erlebt haben.

Lichtblick der Woche

Es gab viele schöne kleine und etwas größere Erlebnisse in der letzten SonnenblumeWoche. Am Mittwoch war das besonders zu spüren:

Mit Marie habe ich mich drei Stunden lang über ihr Abitursthema „Descartes und das Wachsmodell“ unterhalten – und sie hat mir zu diesem Gespräch eine Sonnenblume mitgebracht.

fruchtfliege2.jpgUnd dann stand ein kleines Geschenk vor unserer Tür. Kirsten und Gudrun hatten sich erinnert, dass Ute eine Zeitlang aus der „regenerierenden Fruchtfliege“ ihren Kaffee getrunken hat. Die Tasse von damals ist den Weg gegangen, den alle Tassen einmal gehen. Aber sie hat eine Tochter, die uns nun begleiten wird – eine würdige Enkelin der „letzten ihrer Art“. 🙂

__________________________
Das Beitragsbild zeigt eine Original-Walnussfruchtfliege: By Buchstapler – Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=42572722

Lichtblick der Woche

Pusteblume

Dieses Bild schickte uns Claudia und schrieb dazu: 

Diese Pusteblume hat sich nach anfänglichen Schwierigkeiten (Wind, schlechter Standort, in falsche Richtung gewachsen) durchgekämpft und steht jetzt wie eine 1 in Blüte. Diese Kraft wünsche ich Euch!

Ein Lichtblick für jede, für jeden von uns.

 

Lichtblick der Woche

Bei unserem letzten Gespräch machte uns Dr. Bußmann mit der „Surprise-Frage“ bekannt, wenn nämlich ein Arzt zu einer anderen Ärztin eine Frage beginnt mit den Worten: „Würde es Sie überraschen?“ Und wenn sie nun jemand fragte: „Würde es Sie überraschen, wenn der Patient Erik Thiesen in einem Jahr nicht mehr leben würde?“ Und sie würde antworten: „Ja, das würde mich überraschen.“

Ein Jahr, das klingt nicht gerade viel. Für uns ist es ein Lichtblick.

Lichtblick der Woche

Wenn dein Herz wandert oder leidet,
bring es behutsam an seinen Platz zurück
und versetze es sanft in die Gegenwart Gottes.
Und selbst dann,
wenn du nichts getan hast in deinem Leben
außer dein Herz zurückzubringen
und wieder in die Gegenwart Gottes zu versetzen,
obwohl es jedes Mal wieder fortläuft,
wenn du es zurückgeholt hast,
dann hat sich dein Leben wohl erfüllt.
Franz von Sales

Diesen ungewöhnlichen und sehr schönen Gedanken haben wir von Daniel und Gudrun. Danke!

Lichtblick der Woche

Es ist schwer, in dieser Zeit einen Lichtblick auszumachen –
– einer Zeit, in der die Aussichten auf „Rückkehr in die Therapie“ stehen,
– einer Zeit, in der die Enttäuschung über das erneute Wachstum von Metastasen groß ist,
– einer Zeit, in der wir wieder Träume von entspannte(re)m Urlaub begraben können –
– einfach in einer Zeit, in der sich so manche Hoffnungen zerschlagen haben. 

Aber nicht jede. Denn
– noch haben Ärztinnen und Ärzte ihre Möglichkeiten nicht ausgeschöpft,
– und es stehen uns viele Menschen zur Seite,
– und wir haben uns,
– und, nicht zu unterschätzen, wir haben Arbeit, Frühling und einen funktionierenden Laptop. Das mag banal erscheinen, aber es sind auch solche kleinen Dinge, die über einen guten oder schlechten Tag entscheiden.

Und ein Spruch, der mir in anderen Zusammenhängen ebenfalls sehr banal vorkommt, geht mir heute nicht aus dem Kopf: Es ist noch nicht aller Tage Abend.

Nein, es gibt diesmal nicht den einen Lichtblick der Woche. Aber eine ganze Reihe von kleinen.