Das war nicht gut

Natürlich gibt es jede Menge Lichtblicke auf der Welt. Nur um uns scheinen sie gerade einen Bogen zu machen. Oder ist es so, dass sie da sind – und wir haben gerade keinen Sinn für sie?

Heute erfuhren wir die Ergebnisse des letzten PET/CT. Und es waren wieder keine guten Nachrichten, gar keine guten. In der Leiste waren erneut Metastasen zu sehen. Beide Lungenflügel sind befallen. Das Schlimmste aber: Nun habe ich auch einen Hirntumor. Beziehungsweise gleich mehrere.

Natürlich wissen wir noch nicht genau, welche Konsequenzen daraus zu ziehen sind. Dass die Immuntherapie nun wieder von einer Chemo abgelöst wird, scheint ziemlich klar zu sein. Wahrscheinlich ist eine Bestrahlung, vielleicht sogar eine Kopf-OP.

Das alles macht uns Angst. Mehr noch als bisher.

Neben diesen Nachrichten gab es allerdings auch eine positive: Die Metastasen im Rücken sind rückläufig. Und das bedeutet auch: Alle Behandlungen waren bisher erfolgreich. Ob das tatsächlich ein Hoffnungsschimmer ist?

Der Weg, der vor uns liegt, mutet uns steil an, allzu steil. Wir werden ihn gehen. Er ist noch nicht zu Ende.

12 Gedanken zu “Das war nicht gut

  1. Jutta Seeland schreibt:

    Oh, Mann…! Heavy stuff!!
    Ich schließe Sie in mein Nachtgebet ein und wünsche Ihnen von Herzen, dass eine Therapie endlich anschlägt!
    Liebe Grüße, auch an Ute, und ich bin natürlich auch weiterhin „dabei“!

    Gefällt mir

  2. Anne Kruse schreibt:

    Lieber Pastor Thiessen,
    ich lese aus der Potsdamer Ferne regelmäßig Ihren Blog, immer in der Spannung zwischen der Freude über bereichernde Gedanken zum Glauben und zu den Menschen und der Sorge, wie es Ihnen wohl ergehen möge. Der letzte „Lichtblick“ treibt mich aus der Deckung. Wir Ex-Niendorfer hoffen und bangen in Gedanken mit Ihnen und wünschen Ihnen genug Kraft für die kommenden Herausforderungen. Die strahlenden Farben des Herbstes sind ein Versprechen: da geht noch was! Herzliche Grüße
    Anne Kruse

    Gefällt mir

  3. Claudia Zamboni schreibt:

    Lieber Erik, Dein Blog hat so viel Gutes bewirkt. Du hast es geschaftt die Religion aus der Kirche ins wahre Leben zu tragen. Und zwar nicht mit dem Zeigefinger, sondern mit einem sehr kritischen und hinterfragenden Blick. Das hat mich persönlich dazu gebracht über einige Dinge nachzudenken. Das wäre in einem Gottesdienst mit Sicherheit nicht so geschehen. Der Sch… ist aber, dass der Auslöser für diesen Blog diese bescheuerte Krankheit ist. Mir fehlen leider die Worte, aber ich bin in Gedanken ganz nah bei Euch! Fühlt Euch beide umarmt! Eure Claudia

    Gefällt mir

  4. Bernhard Siegel schreibt:

    Lieber Erik, Liebe Ute,

    es tut uns sehr Leid, von dem nicht guten Pet CT zu erfahren. Wir hoffen intensiv, dass sich die Lage wieder bessert, sich als nicht so dramatisch im weiteren Verlauf ergeben wird, wie es den Anschein hat und wir werden auch weiterhin ganz besonders für Besserung beten. Mir geht es so ganz gut, aber weiterhin machen mir die Schmerzen zu schaffen.

    Seit ganz lieb umarmt und gegrüßt

    Berni und Petra

    Outlook for Android herunterladen

    ________________________________

    Gefällt mir

  5. Hendrik schreibt:

    Lieber Herr Thiesen,

    den ehrlichen Wünschen meiner Vorredner schließe ich mich an! Außerordentlich wertvolle Dinge konnte ich in den vergangenen Monaten hier lesen und lernen. Nicht nur von Herrn Thiesen. Bisher als Mailkontakt aktiv, möchte auch ich genau jetzt ein ermutigendes Zeichen mehr setzen! Worte fallen wirklich schwer. Die positive Energie, von der hier im Blog auch schon die Rede war, umgibt Sie jedoch von allen Seiten.

    Stärkende und herzliche Grüße,

    Hendrik

    Gefällt mir

  6. Waltraud Habicht schreibt:

    Liebe Ute und Erik,

    ich wünsche Euch, dass Euch die Angst nicht überwältigt und nicht dauernd in ihren Krallen hat, dass Ihr auch weiterhin Lichtblicke sehen könnt wie, dass die Metastasen im Rücken zurückgehen und die Behandlung wirkt. Ich hoffe das auch für alle weiteren Schritte.

    Herzlichen Gruß

    Waltraud

    Gefällt mir

  7. Ute Klingwort-Finster schreibt:

    Liebe Ute, lieber Erik! Was für beknackte Neuigkeiten. Wir denken an euch und möchten euch die geballte Lebensenergie zusenden, die ihr so dringend gebrauchen könnt.
    Gebt nicht auf! Licht und Schatten liegen ja offenbar ganz, ganz dicht beieinander. Orientiert euch am Licht, das es ja durchaus gibt. Gott ist doch der Liebhaber des Lebens.
    Seid umarmt von
    Ute und Peter

    Gefällt mir

  8. Andreas Seyboldt schreibt:

    Lieber Erik, liebe Ute,

    Auch wir möchten Euch – aus dem fernen Paris – Licht und Lebensenergie, Kraft und Zuversicht schicken !!

    In Gedanken, im Herzen und im Gebet mit Euch verbunden (Auch dann, wenn es sich nicht in Worten und Nachrichten ausdrückt).

    Und wir sagen bis bald ! (ab 27. Dezember sind wir ja ausch räumlich ganz in der Nahe und freuen uns auf ein Wiedersehen mit Euch).

    Auch von uns eine ganz Herz-liche Umarmung,

    Andreas und Emmanuelle.

    Gefällt mir

  9. Maren Trautmann schreibt:

    Liebe Ute, lieber Erik,

    mir fehlen die Worte. wie kann so was sein? Und wie verrückt, dass die Metastasen im Rücken zurückgegehen um dann an anderer Stelle sich neune Raum zu suchen. So ein Sch…!

    Vielleicht gehört ja auch zu der neuen Richtung der Krnakheit, dass sie jetzt endlich mal acuf Chemo reagieren wird? Das wünsche ich dir, lieber Erik von Herzen. Viel Kraft euch und euren Lieben!

    Bis bald, liebe Grüße

    Maren

    Gefällt mir

  10. Martina und Pastor Trunz schreibt:

    Lieber Erik,
    Pastor Trunz und ich sind sehr erschrocken über die neue Diagnose. Wir finden keine Worte. Wir haben so gehofft, das Du uns eine gute Nachricht schreibst. Tue uns bitte ein gefallen und gib jetzt nicht auf. Wir wissen das Du ein großer Kämpfer bist. Wenn was ist , melde Dich . Pastor Trunz und ich sind für Dich/Euch da.

    Liebe Grüße von Pastor Trunz und von mir.

    P.s: Wir sind gaaaaannzzz soll traurig

    Gefällt mir

  11. Friedhelm Berg schreibt:

    Natürlich gibt es jede Menge Lichtblicke auf der Welt. Nur um uns scheinen sie gerade einen Bogen zu machen. Oder ist es so, dass sie da sind – und wir haben gerade keinen Sinn für sie?

    Lieber Pastor Thiessen,
    ich habe aus verschiedenen Quellen einiges zusammengestellt, das Ihnen vielleicht in dieser schwierigen Phase Inspiration und Hilfe sein kann. Ich wünsche Ihnen alles Gute.
    Friedhelm Berg

    Die Herausforderung des Lebens ist: Bekomm alles aus ihm heraus, solange du am Leben bist.

    Ein indischer Heiliger sagte: Dieser menschliche Körper ist das Gefährt den weltlichen Ozean – von Unwissenheit, Leiden, Täuschungen – zu überqueren. Das Kommen und Gehen des Atems ist der Segen (Gottes).

    Wir werden immer von Ablenkungen angezogen. Das ist unser Problem. Da gibt es eine Ablenkung und wir werden angezogen und abgelenkt von dem was wirklich ist. Was in unseren Leben geschieht, was uns gegeben wurde. Ja, da gibt es Schmerzen. Die Sache ist, nicht deine Integrität zu verlieren. Nicht den Wert zu verlieren, die Bedeutung des Kommens und des Gehens dieses Atems. Jedesmal wenn du etwas verstehst, musst du die Unwissenheit loslassen, und es ist nicht leicht loszulassen davon, wie du dachtest dass es sei, das ist nicht leicht
    Nach innen zu gehen erfordert eine Bemühung, bewusst zu sein. Das Leben erfordert die Bemühung, zu verstehen. Verstehen Sie den Wert des Atems. Verstehen Sie den Wert des Lebens. Sonst fragen Sie sich eines Tages: „Was ist geschehen? Was ist geschehen? Was ist geschehen?“ Es ist geschehen. Aber was ist geschehen? Was ist geschehen? Das Allerhöchste ist geschehen. Sie waren am Leben. Sie hatten die Möglichkeit zufrieden zu sein.

    Realität ist das, was nicht verschwindet
    wenn man aufhört daran zu glauben.
    Philip K. Dick

    Aus einem Brief an eine 89 jährige Dame:
    Bitte erinnere dich, wir sind alle Kinder der Unsterblichkeit. Es sind unsere Körper die älter werden, aber in Wirklichkeit sind wir der allerschönste Funke seiner Göttlichkeit – niemals geboren und werden niemals sterben. Durch das Gesetz der Evolution nehmen wir diesen menschlichen Körper, um zu lernen, zu wachsen und uns zur höchsten Freiheit zu entwickeln…

    There are three Things extreamly hard, Steel, a Diamond and to know one´s self.
    Benjamin Franklin

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.