Lichtblick der Woche

In der nächsten Predigt geht es um die Befreiung des Petrus aus dem Gefängnis. Ein Engel sprengt Ketten und Tore und schläfert die Wachen ein (Apostelgeschichte 12, 1-11). Solchen Engeln sind wir vielleicht noch nicht begegnet. Aber, wie Ute in unseren Blog „Zwischen Himmel und Erde“ schrieb: Es müssen nicht Männer mit Flügeln sein, die Engel.

Rudolf Otto Wiemer schrieb das Gedicht mit diesem Titel. Und er meinte damit: Das sind oft ganz normale Menschen, möglicherweise unsere Nachbarn. Auf alle Fälle aber Menschen, die für uns da sind.

Wir sind solchen Engeln begegnet begegnet – auch, ja gerade auch im Krankenhaus. Und nicht nur da.

______________________________
Bild: Pixabay
Das Gedicht von R.O. Wiemer ist urheberrechtlich geschützt. Deshalb habe ich nur den Titel abgedruckt. Es ist aber leicht im Netz zu finden – und es lohnt sich, danach zu suchen.
Und wer noch bei „Zwischen Himmel und Erde“ mitmachen oder einfach nur weitere Infos möchte, schreibe mir bitte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.